Der Jufi-, Pfadi-, Rover-Hike 2014

Auszug aus dem Jufi-Tagebuch:

Alles fing am 06.06.2014 um 16:00 Uhr an unserem Gruppenraum an.
Als alle anwesend waren, bauten wir Tische, Bänke und die Grillsachen auf um zu grillen. Danach haben wir am Lagerfeuer geredet und Schoko-Bananen gegessen. Nachdem wir unsere Schlafsachen ausgepackt hatten, gingen wir schlafen.

Am nächsten morgen wachten wir alle um 5:15 Uhr auf, um uns fertig zu machen und zu frühstücken. Nachdem wir uns die Bäuche vollgeschlagen hatten, machten wir uns auf den Weg zum Kettwiger S Bahnhof. Als wir in Recklinghausen Süd die Bahn verlassen hatten, machten wir nach etwa einer Stunde Wandern unsere erste Pause. Danach sind wir zu einer Kirche in der Altstadt von Recklinghausen gelaufen, um dort erneut eine Pause einzulegen. Das Wetter war viel zu warm für den kleinen Toten Maulwurf den wir unterwegs gefunden haben. Dann sind wir noch ziemlich lange zu unserem Tagesziel, einem Campingplatz in Marl-Sinsen, gelaufen. Trotzdem haben wir zwischendurch „Antenne“ gespielt.
Durch freundliche Essener auf dem Platz bekamen wir eine Bank, einen Tisch und ein paar Stühle zur Verfügung gestellt. Yannick war zu faul, diese zu tragen. Stattdessen musste Julia die Stühle tragen. Zum Abendessen gab es Reis mit Sch****! Schlafenszeit!

Sonntag wurden wir um 8 Uhr geweckt.
Danach waren wir alle warm duschen. Wir bauten alles ab und packten nach dem Frühstück unsere Rucksäcke. Daraufhin sind wir um 12 Uhr nach Sinsen gelaufen. Weil wir die Strecke durch die Haard wegen unserer Blasen nicht geschafft hätten, fuhren wir mit der Bahn bis nach Haltern.
Als wir, die Jufis, es anfangs verkackt haben, uns mit Karte und Kompass durch Haltern zu führen,
machten wir in der Altstadt von Haltern eine Mittagspause, wo wir uns ein leckeres Eis kauften. André fand hier auch heraus, dass die Sonne doch nicht im Norden am höchsten steht. Wir trafen während der Pause noch Pfadfinder aus Gelsenkirchen und Mülheim. Ein nettes Paar aus Haltern hat uns geholfen, den Weg zum Campingplatz zu finden. Unterwegs erfand Julia den „Bahnfahrer“ XD . Als wir am Campingplatz ankamen, gab es Kartoffelgulasch! Danach hatte fast jeder eine nasse Hose, nach dem Beispiel von Yannick.
Abends kam Hühni uns besuchen. Nach dem Abendimpuls sind wir ins Bett gegangen.

Am Montag sind wir alle um spätestens 9 Uhr aufgestanden, dann haben wir gefrühstückt und sind um 12 Uhr zum See gelaufen, um uns im Wasser abzukühlen. Auf dem Rückweg haben wir uns jeder nochmal ein Eis gegönnt. Leider konnten wir die Versprechensfeier nicht machen, weil abends die Welt untergegangen ist.

Am nächsten Tag bauten wir unsere verwüsteten Zelte ab und wurden von einigen Eltern abgeholt, um nach Hause gefahren zu werden.