Reisebericht Honduras

Am 12 Februar geht es los. Yannick und Lennart reisen nach Cedros in Honduras. Hier möchten wir mit euch regelmäßig unsere Erlebnisse teilen.

Ihr könnt alle Bilder in voller Größe anschauen, wenn ihr per Rechtsklick auf Bild in voller Größe anzeigen klickt.

Unser Flieger startet um 9:15 Uhr und bringt uns von Düsseldorf nach Paris. Von dort geht es nach Panama Stadt wo wir eine Nacht auf dem Flughafen verbringen. Am nächsten Morgen steht der letzte Flug nach Tegucigalpa an. Nach knapp 30 Stunden Reisezeit wird uns Pater Luque am Flughafen abholen.

Dienstag 19.02

Hallo liebe Freunde,

heute hatten wir einen sehr schönen Tag. Unsere Aufgaben in Cedros sind nun erfüllt und wir haben die Möglichkeit das Land zu besichtigen.

Nachdem wir heute morgen früh aufstehen mussten, sind wir zuerst nach Tegucigalpa gefahren. Hier haben wir die große Ehre gehabt den Chief Scout of Honduras treffen zu dürfen. Wir haben uns über Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Pfadfinder in Honduras und Deutschland ausgetauscht. Er fand beispielweise sehr gut, dass unsere Stämme Namen und keine Nummern haben. Denn hier in Honduras gibt es mehrere Stämme mit gleicher Nummer, die jedoch aus unterschiedlichen Bezirken kommen. Insgesamt zählt sein Verband um die 3500 Pfadfinder, die einen sehr ähnliche Stufenaufbau aufweisen. Im Gegensatz zu uns gibt es nur 3 und nicht 4 Stufen, da eine der Gruppen eine größere Altersspanne abdeckt. Auch hier sind die Pfadfinder sehr aktiv am öffentlichen Leben beteiligt. Um Spenden für Bedürftige aufzutreiben haben sie in den letzten Jahren über 100000 Liter Milch verkauft. Diese Aktion nennen sie „Lecheton“ , abgeleitet von Leche = Milch. Nach alter Tradition haben wir zum Ende noch Aufnäher und Halstücher ausgetauscht und sind nun stolze Besitzer originaler hondurianischer Nationalhalstücher.

Das Treffen war aber nicht nur für uns ein voller Erfolg. Auch Pater Luque konnte Kontakt zum Chief Scout aufbauen und es ist die Idee aufgekommen auch in Cedros einen Pfadfinderstamm zu gründen.

Anschließend sind wir nach Copán gefahren. Obwohl die stecke nur circa 350 km beträgt haben wir circa 7h gebraucht. Während der Fahrt konnten wir sehr viel von diesem wunderschönen Land sehen. Mit jedem Meter Richtung Copán in den Norden wurde die Landschaft grüner.

Nach einem ausgiebigen Abendessen und einer kleinen Besichtigung der Stadt, liegen wir satt und zufrieden in unseren Betten. Wir freuen uns sehr auf den nächsten Tag.

Buenas noches aus Honduras und allzeit gut Pfad wünschen euch Yannick und Lennart.

Montag 18.02

Buenos dias mis amigos,

Heute morgen hatten wir die große Ehre den Bürgermeister zu treffen und mit ihm zu frühstücken. Wir haben über seine Pläne für die Zukunft der Stadt gesprochen und wie wir einen Teil dazu beitragen können. Momentan werden die Schulen in der Umgebung mit neuen Büchern ausgestattet, aber die Schüler haben keine Rucksäcke um sie zu transportieren. Die Anschaffung von Rucksäcken für die Schüler ist nur einer von vielen wichtigen Punkten, die er sich für die Entwicklung des Landes vorstellt.

Anschließend haben wir einen Kindergarten hier im Dorf besucht. Die Leiterin des Kindergartens hat uns viele Bilder von Kindergärten aus Kettwig und Velbert gezeigt. Aus der Zusammenarbeit ist ein ganzer Gebäudekomplex entstanden in dem heute viele Kinder spielen und lernen. Wir hatten das Gefühl, dass die Schulausbildung viel früher als in Deutschland beginnt. Die Mütter der Kinder wurden für zwei Stunden eingeladen um mit ihren Kindern zu lernen.

Es gibt hier in einem älteren Gebäudekomplex eine weitere Schule. Diese wir von ungefähr 160 Schülern besucht. Im Allgemeinen ist die Schule gut ausgerüstet allerdings werden Reparaturen am Gebäude benötigt. Die Schule steht an einem Hang und während der Regenzeit wird das Gebäude unterspült. Deshalb ist teilweise der Boden in den Klassen etwas eingesackt. Die Direktorin plant in der Schule eine Küche einzurichten, damit das Essen für die Schüler direkt in der Schule zubereitet werden kann.

Den Rest des Tagen haben wir frei. Die Freizeit nutzen wir um uns etwas auszuruhen und auf die nächste Woche vorzubereiten. Wir werden uns die wichtigsten kulturellen Stätte in Honduras anschauen, darunter fallen beispielweise die antiken Maya Tempel in Copán.

Weiterhin wünschen wir euch allen allzeit gut Pfad aus Honduras.

Sonntag 17.02

Hallo liebe Freunde,

Heute mussten wir sehr früh aufstehen. Sonntags haben die Jugendlichen Schule und wir haben eine davon vor Unterrichtsbeginn besucht. Diese Schule wurde in Zusammenarbeit mit der Kirche gebaut und durch unsere Arbeit finanziert. Wir hatten die Gelegenheit uns mit den Lehrern und dem Direktor auszutauschen. Alle sind sehr dankbar für unsere Arbeit.

Anschließend sind wir zum Frühstück und zur Sonntagsmesse nach San Ignacio gefahren. Dies war unsere zwei Messe dort. Diesmal wurde die sehr gut besucht. Die Messdiener tragen ihr im Gegensatz zu Deutschland grüne Gewänder. Die zweite Messe heute fand in in einem kleinen Dorf in der Nähe von Cedros statt. In der kleinen Kapelle haben sich sehr viele Menschen zusammen gefunden, da heute mehrere Kinder getauft wurde.
Zur Feier des Tages gab es während der Messe ein großes Feuerwerk.

Heute Abend fand in Cedros eine weite große Messe statt. Nach der Kommunion bat Pater Luque uns nach vorne. Um uns die Möglichkeit zu geben ein paar Worte zur Gemeinde zu sprechen. Diese hat unser Dolmetscher uns netterweise im Vorhinein übersetzt. Im gleichen zug haben wir die gesammelten spenden und eine gesegnete Kettwig falgge an die Gemeinde überreicht. Die Menschen haben sich sehr über das persönliche geschenk gefreut und ihnen war die Dankbarkeit über die Gaben anzumerken.

Weiterhin wünschen wir euch allen allzeit gut Pfad aus Honduras.

Samstag 16.02

Hallo liebe Freunde,

heute hatten wir einen sehr entspannten Tag. Wir konnten ausschlafen und haben den Tag mit einem nahrhaften Frühstück begonnen. Anschließend haben wir Cedros besichtigt. Die Kirche wurde 1574 von den Spaniern erbaut. 300 Jahr später wurde die Kirche erweitert. Von dem Berg, der an die Stadt grenzt, hat man einen sehr schönen Ausblick über die Landschaft. Auch vom Glockenturm aus durften wir die Landschaft bestaunen. Nachdem Honduras von den Spaniern unabhängig wurde, wurde hier in Cedros die erste Regierung gebildet. In dem ehemaligen Regierungsgebäude fand unser Mittagessen statt.

Anschließend ging es in ein Dorf nahe San Ignacio. Dort haben wir an einer Messe teilgenommen und wurden der Gemeinde vorgestellt. In San Ignacio fand eine Geburtstagsfeier einer ehrenamtlichen Mitarbeiterin der Kirche statt. Wir wurden eingeladen an der Feier teilzunehmen.

Abends sind wir noch ein wenig durch Cedros gelaufen und haben die abkühlende Abendluft genossen. Der morgige Tag wird wieder sehr aufregend, da wir der gesamten Gemeinde in der Hauptkirche vorgestellt werden und unser Geschenk überreichen.

Wenn ihr noch wissen wollt was wir gestern unternommen haben schaut gerne auf unserer Homepage vorbei.

Gut Pfad aus Honduras wünschen euch Yannick und Lennart

Freitag 15.02

Unser zweiter Tag hat mit einem leckeren traditionellen Frühstück begonnen. Neben Tortillas gab es selbstgemachten Bohnenmuß mit Spiegelei und Avocado.

Nach unserer Morgenroutine haben wir uns zusammen mit Pater Luque auf den Weg zu einer seiner 48 Gemeinden gemacht. Wir sind entlang von siedenden Schwefelquellen zu einer kleinen Gemeinde 50km außerhalb von Cedros gefahren. Lalo, der Fahrer dieser Gemeinde, und drei Jungs, die einmal Priester werden wollen, haben uns begleitet. Praktischerweise ist Natan, einer der Auszubildenen, so von unserer Kamera begeistert, dass wir uns voll auf die Zeit mit der Gemeinde konzentrieren können. Während des Gottesdienstes stellt uns der Pfarrer üblicherweise vor und bittet uns ein wenig von uns zu erzählen. Für uns ist das immer spannend, weil Josh, unser „Dolmetscher“, erkennen muss was wir sinngemäß erzählen möchten. Bisher wurden uns aber alle kleinen grammatikalischen Fehler von der Gemeinde verziehen und sie waren glücklich uns kennenzulernen.

Zum Mittagessen wurden wir von Pater Luque in einen kleinen lokalen Laden eingeladen. Es gab Tortillas mit Reis und Hühnchen, das mit einer scharfen Soße verfeinert wurde. Danach ging es schon zur zweiten Messe, diesmal gab es noch etwas besonderes. Ein neugeborenes Kind wurde der Gemeinde vorgestellt. Dies geschieht 40 Tage nach der Geburt. Ein Jahr später wird es dann getauft.

Abends wurden wir noch zur Familie des Paters eingeladen. Zum dritten Mal wurde wir heute reichlich bekocht und auch diesmal waren Tortillas ein Teil der Mahlzeit. Dienstags und Freitags wird der Strom in Cedros für 1,5h ausgestellt und so saßen wir in dieser Zeit bei Kerzenschein zusammen. Dabei haben wir von Kettwig und dem Leben in Deutschland erzählt und Geschichten aus Honduras hören dürfen.

Donnerstag 14.02

Der Tag begann mit einem guten Frühstück. Nach dem leckeren Essen haben wir uns auf den Weg gemacht und die Schule Ramon Rosa besucht. Hier haben wir die Spenden und Briefe der Schmachtenbergschule überreicht. Wir wurden sehr freundlich begrüßt und konnten uns ein Bild von der Schule machen. Nebenan befindet sich ein Kindergarten, dieser wird seit 13 Jahren freiwillig von einer alten Dame betrieben, um den Kindern einen besseren Zugang zur Schule zu gewähren.

Mittags haben wir zwei Gemeinden besucht. Auch hier wurden wir sehr freundlich empfangen und versorgt. In der Gemeinde „Corralito“ haben wir die erste Messe gefeiert. Der nächste Stop war eine Baustelle auf der eine neue Kapelle entsteht. In San Ignacio haben wir die zweite Messe des Tages gefeiert.

Im Anschluss ging es zurück nach Cedros und dort haben wir zur „heiligen Stunde“ = 18:00 in der Kirche St. José die dritte Messe gefeiert. Diese war speziell in Gedenken an unsere Kirchengemeinde St. Peter und Laurentius gehalten.

Es war ein sehr anstrengender, aber auch schöner und lehrreicher Tag. Wir freuen uns auf den nächsten.

Allzeit gut Pfad aus Honduras wünschen euch Yannick und Lennart.